logo

Unterstützte Kommunikation

Eingeschränkte oder fehlende lautsprachliche Kompetenzen haben enorme Auswirkungen auf die Lebens- und Lernqualität der betroffenen Schüler. Dieser Umstand findet dem entsprechend auch seinen Niederschlag in pädagogisch – schulischen Settings, wie beispielsweise in der Unterstützten Kommunikation.

Definition – Unterstützte Kommunikation

  • Ansatz zur Förderung kaum und nicht sprechender Menschen, die sich mit den ihnen zur Verfügung stehenden lautsprachlichen Fähigkeiten nicht ausreichend ausdrücken können
  • Ziel: Erweiterung der Kommunikationsfähigkeiten im Alltag, dies gilt für die Kompetenzen des Schülers genauso wie für die seines sozialen Umfeldes
  • Umfangreiche Diagnostik mit dem Ziel, die individuellen kommunikativen Kompetenzen einzuschätzen und darauf basierend ein individuell angepasstes Kommunikationssystem zu erarbeiten
  • Möglichkeiten für eine gelingende Interaktion sind u.a.:
  • Die Erweiterung der körpereigenen Kommunikationsfähigkeiten
  • Der Einsatz nichtelektronischer und elektronischer Kommunikationshilfen
  • Die Anwendung verschiedener Gesprächsstrategien
  • Informationsaustausch und Beratung mit dem Umfeld der betroffenen Person (Eltern, Geschwister, Freunde, Erzieher, Therapeuten…)
  • Unterstützung bei der Kooperation mit verschiedenen Institutionen (Ärzte, Krankenkassen, SPZ…)
  • Themenspezifische Fortbildungsangebote

Was nutzen wir bereits?

    • Nichtelektronische Kommunikationsmittel:
      • Realgegenstände
      • Fotos
      • Symbolsysteme: Vor allem MetaCom, PCS
      • Piktogramme (Raumschilder, bekannte Logos und Markenzeichen, Verkehrszeichen …)
      • Kölner Kommunikationsmaterialien mit Kern- und Randvokabular
    • Elektronische Kommunikationsmittel:
      • BigMac
      • Power Link
      • Talker (verschiedener Hilfsmittelanbieter)
      • iPad`s
      • White Board
Neuigkeiten
Kontakt
Astrid-Lindgren-Schule Weißwasser
  • +49 (0) 3576 / 243157
  • kontakt@als-wsw.de